Zu Produktinformationen springen
1 von 2

MR.Baitz

Kobold Biesenthaler

Kobold Biesenthaler

Normaler Preis €4,99 EUR
Normaler Preis Verkaufspreis €4,99 EUR
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet
Größe

Unser Kobold im Dekor Biesenthaler. 

Ursprünglich speziell entwickelt für die Brandenburger Region um Biesenthal. Unser persönlicher Favorit wenn ein Angeltrip dort geplant ist! Auf der Angelwelt Berlin 2023 der Bestseller schlechthin, fängt die klassische Farbkombi auch an deinem Hausgewässer zuverlässig!

 

KEYFACTS KOBOLD:

- Inhalt 4 St. / Pkg.

- 7,5 cm / 2,06 g 

- Hochfrequenter Lauf imitiert flüchtenden Beutefisch

- Chimäre aus Brutfisch, Grundel und Larve

- Die bewährten Rippen für extra Verwirbelungen unter Wasser, zum Auftragen von Lockpasten und einfaches Einfalten 

- Offsetschlitz 

- Viele verschiedene Dekore für jede Wetter- und Gewässersituation

Bitte getrennt von anderen Gummiködern aufbewahren, um ungewollten Wechselwirkungen vorzubeugen. 

DIE LEGENDE VOM BIESENTHALER 🍃

Aus den Tiefen des Biesenthaler Beckens stieg aus dem Erdreich ein namenloses Urwesen empor und machte sich an, eine Kreatur zu erschaffen, die über den hiesigen Tann wachen und ihn behüten sollte.

Das Wesen formte aus den feinen Sanden der letzten Eiszeit und dem fruchtbaren Mutterboden der unergründlichen Wälder und Felder zunächst einen ein starkes Rückgrat und einen Schweif.

Für den Leib schöpfte es das kräftige Grün aus den Kronen der uralten Buchen - weise und lebensspendend.

Und es nahm eine große Hand voll tiefschwarzen Torf aus den alten Mooren, die schweigsam jedes Geheimnis hüteten.

Die Augen sollten gülden strahlen, sodass ihm nichts entgehen möge und so goss das Wesen 2 Augäpfel aus purem Gold. 

So waren Leib, Schweif und Buckel geformt, das Antlitz schimmerte metallisch.

Doch wollte die Kreatur sich nicht regen. Damit die Elemente sich verbinden konnten, brauchte es eine eine letzte Ingredienz.

Flugs ergriff das Urwesen eine Klinge, geschmiedet aus den ältesten Erzen, schnitt damit tief in seinen Rumpf und tränkte die Schöpfung in seinem eigenen Blut. 

Da zuckte diese, erwachte zum Leben und verschwand sogleich in den dunklen Wassern des Biesenthals.

Zufrieden mit seinem Werk, versank das Urwesen wieder in den Tiefen der Erdkruste und ward fortan nie mehr gesehen.

Der Biesenthaler aber trieb sein Unwesen von diesem Tage an in den Tiefen vieler Brandenburger Seen und waltet bis heute seines Amtes.

 

 

Vollständige Details anzeigen